Erweiterung des Horizonts:

 

Elektromobil neue Wege gehen

 

Fortbildungstage für Fahrlehrer beim VKS VerkehrsKolleg Saarbrücken vom 19. bis 21. November 2018

 

Erstmals fanden beim VerkehrsKolleg Saarbrücken Fortbildungstage für Fahrlehrer statt, mit denen diese Ihre gesetzliche Fortbildungspflicht erfüllen. „Wir gehen neue Wege“, beschreibt Gerhard Bücher, einer der beiden Geschäftsführer des VKS, die Zielsetzung der jungen Fahrlehrerausbildungsstätte. Das Kolleg wurde in diesem Jahr im Stadtteil Bübingen eröffnet und hat seitdem zwei Kurse für Fahrlehrer der Klasse BE sowie einen der Klasse A zum Laufen gebracht. Nun hat man das Bildungsangebot um eine dreitägige Fortbildung erweitert.

 

Am ersten Tag ging es um „Qualität in Fahrschulen“, ein Zukunftsthema für alle Fahrlehrer. Besonders einige Fahrschulinhaber nutzten die Gelegenheit, mit dem Referenten Ralf Bretschneider von CertEuropA Kontakt aufzunehmen, der als Auditor inzwischen viele Fahrschulen betreut und zertifiziert.

 

Dann folgten zwei Tage zum Thema Elektro-Mobilität mit Theorie und Praxis: Referate der Professoren Hans-Werner Groh und Rüdiger C. Tiemann von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Saar führten ein in Geschichte, Grundlagen, Techniken, Probleme und Lösungsansätze von Elektrofahrzeugen. Professor Groh war sichtlich zufrieden mit der Resonanz: „Die Teilnehmer haben immer wieder gefragt und diskutiert. Das war viel lebendiger als nur Zahlen und Tabellen zu präsentieren, auch wenn dann nicht alle Folien drankamen.“ Aber eine einfache Lösung gibt es bei diesen Fragen eben leider nicht.

 

Am letzten Tag gab es dann Praxis satt: Mit sieben Elektro- beziehungsweise Hybrid-Fahrzeugen von Autohäusern und Fahrschulen ging es auf die Straße: Überlandstrecken durch das Biosphärenreservat Bliesgau, Autobahnfahrt zur ausgelagerten Ausbildungswerkstatt der Kraftfahrzeug-Innung im alten Ausbesserungswerk Burbach. Dort gaben zwei Ausbildungsmeister eine Einführung in E-Fahrzeuge verschiedener Bauart: Blicke unter die Motorhauben sowie unter ein Fahrzeug auf der Hubbühne. Technischer Trainer Marco Bach fasst zusammen: „Das ist nichts mehr für Auto-Bastler, sondern tolle und brisante Technik, die Spezialisten erfordert.“

 

Nach einer Innerorts-Fahrt zum Mittagessen ging es ans Saarbrücker Schloss zum Gruppenfoto der Teilnehmer mit den E-Fahrzeugen. Anschließend erwarteten Professoren, Assistenten und Studenten der HTW Saar die Fahrlehrer dann im Forschungslabor der Hochschule und gaben Einblicke in die laufenden Entwicklungs- und Testprojekte rund um E-Fahrzeuge und Umweltschutz. Dafür arbeitet die HTW oft mit der Autoindustrie zusammen. Auch das 1-Liter-Auto von VW sowie der jedes Jahr neu konstruierte Elektro-Rennwagen des studentischen EVO-Racing-Teams waren da zum Anschauen und Begreifen im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Vor allem der dritte Tag begeisterte die Fortbildungsteilnehmer mit seiner Vielfalt und Praxisorientierung, wie die Feedback-Runde deutlich machte. „Das war die beste Fortbildung seit Jahren“, so Michael Ruffing, Chef der Fahrschule Crazy Drive in St. Wendel, der praktisch mit seinem ganzen Fahrlehrer-Team die neue Fortbildungsmöglichkeit im Saarland genutzt hat. „Wir werden diese Linie von Fortbildungen mit einem Mix von Theorie und Praxis für die nächsten Jahre weiterentwickeln“, gibt Reiner Scherer als zweiter Geschäftsführer beim VKS einen Ausblick auf die Zukunft.

 


Seit   einem   Jahr   für   Sie   da !


Unser Standort ist in der Industriestraße 5 in 66129 Saarbrücken-Bübingen.

Selbstverständlich: Gute Anbindung zum ÖPNV und Parkmöglichkeiten beim Haus.

Die Navigation unter "Kontakt" zeigt den richtigen Weg zu uns.



Wir sind zertifiziert nach AZAV und

nehmen Bildungsgutscheine an.

VKS -                                                                                                                                  Das  neue  Ausbildungszentrum  für  Fahrschulen  in  Saarbrücken